Adobe MAX 2015

Adobe MAX ist eine jährliche Veranstaltung von Adobe, wo Neuheiten und Updates vorgestellt werden. Hier möchten wir auf einige Neuheiten bezüglich der Creative-Cloud-Programme eingehen, die bei dieser Veranstaltung gezeigt wurden.

Adobe Dreamweaver CC

Dreamweaver ist nun auch als 64-Bit-Applikation erhältlich wie die anderen Adobe-Programme. Für Entwickler hält Dreamweaver CC zudem responsive Designmöglichkeiten basierend auf dem beliebten Bootstrap-Framework bereit. Im nächsten Jahr möchte Adobe auch einen einfachen Code-Editor in Dreamweaver bereitstellen.

Adobe Flash CC

Mit der neuen Version von Flash ist es nun möglich, Animationen nicht nur als SWF-Datei zu exportieren, sondern auch für HTML-Canvas, WebGL oder andere Plattformen, die einen Konverter für Flash anbieten. Auch Adobe Stock ist nun in Flash CC verfügbar. Weiterhin können Sie die Bühnengröße verändern, während der Inhalt sich anpasst, und Sie können die Bühne - ähnlich wie die Arbeitsfläche in Photoshop - nun drehen. Auch ein neuer (animierbarer) Vektorpinsel hält Einzug, genauso wie Verbesserungen für das normale Pinsel-Werkzeug.

Wenn Sie Flash für Animationen nutzen und die Zwiebelschalen-Technik nutzen, können Sie nun visuell leichter erkennen, welche Frames vor und welche nach dem aktuellen Frame kommen. Blau sind die angezeigten Frames vor dem aktuellen, grün die kommenden Frames, wobei die Intensität mit der Ferne von der aktuellen Position abnimmt. Wenn Sie bei Ihren Animationen oder Programmen immer die gleichen Farben nutzen möchten, Sie aber noch nicht den exakten Farbwert kennen, können Sie nun auf "tagged"-Farben zurückgreifen. Diese Funktion kennen Sie vielleicht von Illustrator, wo Sie Farben einen Namen geben und diese als global kennzeichnen können. Sollten Sie später einmal die Farbe ändern wollen, so werden alle Objekte, die diese Farbe erhalten haben, den neuen Farbwert bekommen.

Adobe InDesign CC

Mit der neuen Version von InDesign können Sie einzelne Zeichen bei OpenType-Schriftarten leichter ändern. Sofern diese Schriftart alternative Schriftzeichen anbietet, müssen Sie ein Zeichen in InDesign nur noch markieren. Dann erscheint ein Popover und Sie können das gewünschte alternative Schriftzeichen auswählen. InDesign bietet zudem neue Möglichkeiten, Ihr Layout auch online digital anzuzeigen. So können Sie Ihr InDesign-Dokument leichter auf einer oder Ihrer Webseite einbetten.

Adobe Muse CC

Adobe Muse CC ist das InDesign für Internetseiten. Jeder der Adobe Muse nutzen möchte, braucht sich nicht um die Programmierung kümmern, bekam bisher aber keine echte responsive Webseite. Mit dem neuen Update ist dies nun möglich. Nun ist es auch in Muse CC möglich, responsive Webseiten zu erstellen, die sich an die Browsergröße anpassen. Zudem haben Sie jetzt auch Zugriff auf Ihre TypeKit-Schriftarten.

After Effects CC

In After Effects CC hält nun auch Adobe Stock Einzug. Zudem ist es nun möglich, ein Gesicht zu tracken. Dabei wird nicht nur das Gesicht verfolgt, sondern auch die Augen, Nase und der Mund - alles animiert. Zudem bekommt After Effects CC nun auch die Farbwerkzeuge, die auch Premiere Pro schon seit einiger Zeit besitzt.

Adobe Illustrator CC

Adobe Illustrator CC bekommt einige neue Funktionen. Unter Anderem das Shaper-Werkzeug, mit dem es einfacher ist, Objekte wie Ellipsen, Dreiecke und Polygone zu erstellen. Es vereint dabei zwölf verschiedene Werkzeuge und Paletten, die es bisher in Illustrator gab. Dabei können Sie mit diesem Werkzeug auch Elemente kombinieren oder Teile aussparen - so wie es teilweise mit der Palette Pathfinder möglich ist. Mit Pathfinder sind die Objekte aber final, Sie können die einzelnen Objekte nicht mehr bearbeiten. Mit dem Shaper-Werkzeug sind diese Elemente hingegen "live" oder interaktiv, d.h. sie können später immer noch verändert werden - beispielsweise der Eckenradius bei abgerundeten Rechtecken oder die Positionierung und Größe der einzelnen Objekte bei einem zusammengesetzten Objekt. Eine weitere Neuigkeit ist die aktualisierte Oberfläche für Touch-Geräte, um auch auf Touch-Geräten mit Illustrator zu arbeiten. Diese Oberfläche hält auch in InDesign Einzug.

Adobe Photoshop CC

Auf der Adobe MAX zeigte Adobe die Funktion von mehreren Zeichenflächen in einem PSD-Dokument. In diesem Zusammenhang wurden auch die Hilfslinien gezeigt, die entweder dokument- oder zeichenflächen-spezifisch sein können. Zudem können nun alle Ebenen in der Ebenen-Palette dank eines Zeichenflächen-Filters ausgeblendet werden, die auf der aktuellen Zeichenfläche nicht vorhanden sind. Mit der neuen Version von Photoshop CC können Sie nun auch SVG-Dateien öffnen und Ebenen in unterschiedlichen Skalierungsstufen auf einmal exportieren. In die Creative Cloud hält nun das Programm Fuse CC Einzug. Mit diesem Programm können Sie ganz einfach 3D-Charaktere und Avatare erstellen und diese dann in Photoshop CC einfügen. Dort können Sie sehr leicht dank der 3D-Funktionen die eingebettete Figur drehen und so an Ihr digitales Produkt in Photoshop perfekt anpassen.

Adobe Premiere Pro CC

In Premiere Pro CC können nun Looks erstellt werden und sehr einfach - wie in Camera Raw - die Farben, der Kontrast und Tiefen bearbeitet werden. Zudem werden nun weitere hochauflösende Videoformate nativ unterstützt, die nun ohne Verzögerung angezeigt werden können. Adobe Premiere Pro erhält zudem - wie viele andere Adobe-Programme - eine verbesserte Touch-Unterstützung.